Nach welchem System Reinigungsfirmen in Zürich arbeiten

October 3, 2016
assrein

Reinigungsfirmen in Zürich

Reinigen kann so einfach sein! Sie glauben das nicht? Dann lesen Sie hier die Tipps der Reinigungsfirmen in Zürich und wie ihre geschulten Fachkräfte täglich in vielen Häusern und Büros vorgehen.

Denn wer das richtige System verwendet, der kann viel Zeit und doppelte Arbeit sparen. Es lohnt sich. Machen Sie es sich kurz bequem, nehmen Sie sich zwei Minuten Zeit und lesen Sie, wie auch Sie wertvolle Zeit beim Putzen sparen können. Und das, ohne Abstriche in puncto Sauberkeit zu machen.

Kurz vorweg: Was immer gilt

Egal, ob die Arbeit von professionellen Reinigungsfirmen in Zürich oder von einem selbst vorgenommen wird: Reinigen heisst nicht nur Sauberkeit sondern auch Pflege. Entsprechend wichtig ist es, dass man für die verschiedenen Gegenstände und Beläge die richtigen Reinigungsmittel wählt. Achten Sie immer darauf, die richtigen Mittel zu verwenden. Das muss nicht in jedem Fall ein Spezial-Mittel sein. Oftmals reichen Allrounder-Putzmittel wie Essigreiniger, Glasreiniger und Kernseife. Selbiges gilt für die Reinigungsutensilien. Schwämme, Mikrofasertücher und Schaber reichen in den meisten Fällen vollkommen aus, genauso wie Besen, Staubsauger und Bodenwischer für den Fussboden.

Sind alle Reinigungsmittel und –Materialien vorhanden, können Sie mit der Grundreinigung beginnen.

Die Reihenfolge ist das A und O

Wer die Reihenfolge missachtet und sich beispielsweise über die Regeln der Schwerkraft hinwegsetzen möchte, wird mit Sicherheit Schwierigkeiten beim Erreichen der Sauberkeit haben.

Doch es gibt weitere Tricks, welche von den Reinigungsfirmen in Zürich angewendet werden, um die Reinigung so gut und so schnell wie möglich abzuschliessen.

1. Ziel der Reinigung klar abstecken

Teilen Sie sich Ihre Zeit gut ein und setzen Sie sich Ihr Ziel. Soll es ein Rundumputz oder eine gründliche Reinigung werden? Oder konzentrieren Sie sich heute ausschliesslich auf die Reinigung einzelner Gegenstände?

Verschaffen Sie sich vor Beginn der Putzarbeit kurz einen Überblick. Was ist Unordnung? Was ist Schmutz?

Wenn Sie erst aufräumen und die Gegenstände in Regale und Schränke verstauen, sparen Sie sich mühselige Arbeit beim Putzen. Denn grosse, freie Flächen sind um einiges schneller und besser zu putzen, als wenn man ständig einzelne Gegenstände aus dem Weg räumen muss.

2. Die Küche nach dem Prinzip von Reinigungsfirmen in Zürich putzen

Die Küche sauber zu halten ist nicht so einfach. Nicht zuletzt wird in der Regel in keinem Raum in Privatwohnungen so viel und mit so unterschiedlichen Stoffen gearbeitet wie in der Küche. Entsprechend anfällig ist sie für Schmutz, Fliegen und Keime. Wo also soll man anfangen?

Direkt bei der Arbeit selbst. Sauber zu arbeiten heisst nämlich, sich auf längere Sicht Arbeit zu sparen. Schmeissen Sie Küchenabfälle direkt weg und nehmen Sie den Hausmüll mit raus, wenn Sie sowieso das Haus verlassen. Das beugt einer Fliegen- und Mottenplage vor.

Die Oberflächen sind am einfachsten zu reinigen, solange der Schmutz noch nicht eingetrocknet ist. Hier können Sie die Zeit während der kurzen Pausen beim Kochen nutzen.

Zu den Oberflächen in der Küche gehören nicht nur die Arbeitsflächen, sondern auch die Verkleidungen der Schränke. Wischen Sie diese regelmässig feucht ab. Konzentrieren Sie sich dabei vor allem auf die Griffe – an ihnen hängt der meiste Schmutz.

Fettflecken an Edelstahl wie Dampfabzugshaueben oder Mülleimern lassen sich einfach reinigen. Der Trick heisst: Handelsübliche Feuchttücher aus dem Drogeriemarkt. Danach einfach nochmal mit Wasser darüber wischen.

3. Nasszellen: Badezimmer und Toiletten keimfrei halten

Auch hier kann man einfach Vorsorge betreiben. Eine Toilettenbürste darf von jedem verwendet werden. Reinigungsfirmen in Zürich fangen meist mit der Toilette an. Reinigungsmittel rein – und während der Badreinigung einwirken lassen. Danach putzen und abspülen.

Auch bei der Dusche kann man Vorsorge betreiben. Nach dem Duschen einfach kurz die Wand abspülen. Die Seife ist noch flüssig und somit einfach zu entfernen. Sollte sich Kalk absetzen, kann dieser einfach mit Essigreiniger entfernt werden.

Überraschender Fakt ist, dass an Türklinken meist mehr Keime zu finden sind als auf der Toilette. Sie sollten also nicht vergessen werden.

4. Das Wohnzimmer reinigen – Schluss mit der Angst vor unangekündigtem Besuch!

Auch im Wohnzimmer gilt: Von oben nach unten. Erst Staub trocken wischen. Je nach Material der Möbel kann auch Wasser mit einem Pflegemittel verwendet werden.

Die Möbel vor Beginn der Fussbodenreinigung aus dem Raum zu stellen mag zwar im ersten Moment aufwändig klingen. Doch es stellt sich als nützlich heraus. Besonders kleine Gegenstände sind im Voraus einfach aus dem Weg zu räumen. Dann muss man beim Staubsaugen und Nassaufwischen nicht um sie herum wischen oder umständlich anheben.

5. Gemütliches Schlafzimmers für Wohlfühl-Charakter

Im Schlafzimmer halten wir uns meist mehrere Stunden am Stück auf. Regelmässiges Lüften ist für den Luftaustausch und gegen Schimmelbildung wichtig. Wer öfters die Matratze aufstellt, kann die frische Luft auch an die Unterseite der Matratze zirkulieren lassen.

Ansonsten gilt hier gleiches wie im Wohnzimmer. Reinigungsmittel mit nicht all zu starkem Geruch erhöhen den Wohlfühl-Charakter zusätzlich. Wählen Sie dazu Reinigungsmittel mit angenehmen Geruchsnoten.

Wer einmalige oder regelmässige Unterstützung wünscht, kann sich auf Reinigungsfirmen in Zürich verlassen. Langjährige Erfahrung und gut geschultes Personal kümmern sich gerne um die Reinigung Ihrer Wohnung. Bei Interesse können Sie gerne noch heute Ihre ASS-Reinigungen kontaktieren.